Vinylboden lose verlegen – Loose Lay Vinyl

Vinylboden lose verlegen – Loose Lay Vinyl

Vinylboden lose verlegen – Loose Lay Vinyl

Planeo Vinylboden lose verlegen auf einem alten Laminat. Hier finden Sie den Vinylboden aus dem Video: http://go.planeo.de/projectfloorspw3020l3 Vinylboden gibt es mittlerweile auch zur losen Verlegung. Der sogenannte Loose Lay Vinylboden stellt eine sehr gute Alternative zum Klickvinyl und zur Klebevinyl Planken (Sheets) dar. Die Verlegung ist extrem einfach, schnell und erfordert wenig Fachkenntnisse. Wann kann man Loose Lay Vinylboden verlegen? • Wenn man den Boden schnell und einfach wieder hochnehmen möchte • Wenn ein glatter ebener Untergrund vorhanden ist • Schnellste und einfache Verlegung gewünscht ist, zB in Mietwohnungen oder auf der Messe • Verschiedene Vinyl-Dekore ohne Übergang miteinander kombiniert werden sollen zB. Holzoptik mit Steinoptik Ideal geeignete Untergründe für die lose Verlegung (Loose Lay) von Vinylboden sind: • Laminat • PVC/Linoleum • Parkett • Fliesen • Estrich • Messeflächen In diesem Video leiten wir Sie Schritt für Schritt zur Verlegung von Loose Lay an. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Loose Lay Verlegung achten müssen. Schauen Sie, wie einfach im Randbereich mit einem Tape-Klebeband ein Rahmen für die zu verlegende Fläche gemacht wird. Danach wird einfach Planke für Planke aneinandergelegt. Reparaturen sind sehr einfach, indem Planken einfach herausgenommen und getauscht werden. Sie können hier Ihre Fragen an uns los werden: Im Internet: http://www.planeo.de per Telefon: +49 (0 52 22) 960 4810 per Fax: +49 (0 52 22) 960 4820 per e-mail: info@planeo.de Google+: https://plus.google.com/1153787885885… Facebook: http://www.facebook.com/pages/Parkett… Twitter : https://twitter.com/ParkettWohnwelt Wir freuen uns auf Sie. Musik: Brownhousemedia Titel: Here we go
Willkommen bei planeo.
Mein Name ist David Fuchs.
Heute soll es darum gehen: Was für ein Bodenbelag
kann ich auf einen bestehenden Belag legen,
so wie hier auf einen Laminatboden?
In diesem Video möchte ich es Ihnen präsentieren,
dass Sie bei einer losen Verlegung, einer
Loose Lay Verlegung im Vinylbereich eine richtig
gute Lösung bekommen, einen neuen Bodenbelag
auf Ihren bestehenden Belag drauf zu legen.
Loose Lay- also lose Verlegung, was bedeutet
das?
Ich möchte Ihnen damit einfach sagen, dass
es dort um einen Bodenbelag geht, der nicht
haftet, also kein Kleber hat, der auch keine
Klebefolie hat, der aber auch keine Klickverbindung
hat.
Das bedeutet, dass hier Stoß auf Stoß gelegt
wird und auf bestehenden Boden einfach draufgelegt
wird.
Zum Beispiel Laminat- schwimmend verlegt oder
Parkett, Kork.
Das können Sie einfach oben drauf machen.
Wunderbar auf Fliesen.
Die Grundvoraussetzung ist natürlich ein
ebener Boden.
Die Toleranzen kriegen Sie bei unseren weiteren
Videos raus.
Das ist ganz, ganz wichtig.
Wenn Sie jemand sind, der sagt: Ich habe einen
Laminatboden, hier die klassische Buche in
3-Stab, die schon seit 30 Jahren in den Räumen
liegt.
Hier möchte ein Kunde, der zur Miete wohnt
sagen, dass er den Boden drin lassen muss,
aber gerne etwas Neues, Schickes haben möchte.
Er sucht eine günstige Alternative, ein System,
das günstig ist, eine einfache Verlegung,
die ich zum Wochenende schnell selber machen
kann.
Da ist die Loose Lay das optimale Produkt
für Sie.
Ich möchte Ihnen zeigen wie Sie vorgehen,
wie Sie die ersten Schritte machen, wie die
erste Ausrichtung ist und worauf Sie zu achten
haben.
Hier noch ein paar Hinweise wenn die Ware
ankommt und Sie starten möchten.
Bitte machen Sie das nicht, dass Sie am selben
Tag loslegen.
Planen Sie 1-2 Tage, 24-48 Stunden für die
Materiallagerung in den Räumen ein.
Das ist gerade in der Winterphase ganz wichtig,
gerade wenn es aus dem LKW kommt und es da
extrem kalt ist.
Das Material ist dann sehr, sehr steif und
die Dielen sollten die Raumtemperatur erreichen,
sodass der Boden anschmiegsam wird.
Und die Ware soll flach auf dem Boden liegen.
Nicht so, wie Sie es hier sehen, dass hier
eine Welle reinkommt.
Das ist dann nachher zum Runterdrücken sehr,
sehr schwierig.
Es muss alles schön flach aufliegen, schön
bündig sein und wenn Sie die Zeit abgewartet
haben, können Sie auch loslegen.
Ganz wichtig ist hier das Tape.
Damit starten Sie das ganze Projekt.
Dieses Tape ist eine Kleberolle.
Ich habe ja gesagt, dass es keine Klebeverbindung
hat, aber am Randbereich müssen Sie dieses
Tape verwenden.
Das fixiert das Ganze und es ist so wie ein
Rahmen, den Sie bauen, der fest ist und innen
drin wird es ganz einfach Stoß auf Stoß
verlegt.
Ich beginne mit dem Tape und klebe den gesamten
Randbereich ab und dann starten wir auch.
Wenn Sie die Streifen aufgeklebt haben, dann
kommt noch ein Arbeitsschritt dazu, überhaupt
nicht schwierig, das ist ein Anwalzer zum
runter drücken, weil beim Klebestreifen kleine
Luftbläschen entstehen, die verursachen können,
dass die Haftung nicht zustande kommt.
Deswegen nehmen Sie einfach so eine Walze
oder eine Rolle, womit Sie Kraft ausüben
können und ziehen das über die Klebefläche
drüber.
Das Tape haben wir drauf und ich möchte mit
der ersten Reihe loslegen.
Da gibt es verschiedene Möglichkeiten wie
Sie die erste Reihe ausrichten können, aber
ich möchte Ihnen die simpelste Variante vorstellen.
Wir nehmen die Haftung vom Klebestreifen runter
und ziehen es auf der kompletten Seite ab.
Die anderen Seiten ziehen Sie bitte immer
nur so weit ab wie Sie verlegen.
Das machen wir jetzt als Erstes.
Kurzer Hinweis nochmal: Wenn Sie auf die Rückseite
schauen, gibt es da Pfeile.
Oft wird gefragt, warum man die Pfeile beachten
muss.
Es hat etwas mit dem Dekor zu tun.
Von der Produktion und dem Dekorbild ist es
so gedacht, dass die Faserungen und die Struktur
so überlaufen und ein harmonisches Bild ergibt.
Deswegen legen Sie das nicht kreuz und quer,
sondern achten Sie auf die Pfeilrichtung.
Es spielt keine Rolle in welche Richtung die
Pfeile schauen, sie müssen nur alle einheitlich
in eine Richtung zeigen.
In diesem Fall zeigt die Richtung nach links
und ich achte darauf, dass ich auch genauso
anfange.
Bei der ersten Diele die rechte Seite etwas
hochhalten und die linke Seite etwas tiefer.
Halten Sie ca. von allen Seiten einen Zentimeter
Abstand, dass Sie sehen, dass Sie nicht irgendwo
an die Wand drandrücken.
Jetzt ziehen Sie das runter, Sie können es
noch etwas bewegen.
Das erste Brett liegt, ich passe es an und
gehe direkt zur nächsten Diele.
Die zweite Diele setze ich an und in der ersten
Reihe ist es ganz besonders wichtig, dass
Sie darauf aufpassen, dass die Stirnseite
schön ausgerichtet ist und keine Ecke rausguckt.
Ich lasse die erste Hand los und jetzt kann
ich den Rest schön auf den Klebestreifen
abrollen und rüber ziehen.
So verlege ich die erste Reihe.
Wir sind jetzt am letzten Stück der ersten
Reihe angekommen und jetzt ein kleiner Trick:
Ich kann es ganz simpel machen.
Ich lege es hier dran und habe dann hier das
Maß und schneide an der Stelle.
Aber wir haben ja die Pfeilrichtung zu beachten
und ich will die Schnittkante nicht hier haben,
sondern an der Wand.
Deswegen drehen wir die Diele um 180 Grad
und mache es genauso, wie ich es gerade gesagt
habe mit Wandabstand Einhaltung,
mache meine Markierung,
den Schnitt mit dem Cutter Messer.
Dann haben wir hier die Schnittkante und jetzt
ziehen Sie das ganz normal runter und Sie
merken, wie sich das Ganze öffnet bis es
knackt.
Wenn es zugeschnitten ist, dann machen wir
dasselbe auf beiden Seiten des Klebestreifens
auch.
Wir legen die Diele rein, drücken sie runter,
richten sie aus, und beginnen mit der nächsten
Reihe.
Wenn Sie die erste Reihe
verlegt haben, bleibt oft ein Rest über.
Das ist dieser Rest, der mir aber zu klein
ist.
Bitte nehmen Sie nur Reste, die größer wie
30-40 Zentimeter sind.
Nicht weil Sie das von der Verbindungstechnik
brauchen, sondern einfach von der Optik.
Wir haben uns entschieden hier einen halben
Verbund zu verwenden.
Das lege ich rein.
Auch hier ganz wichtig schön bändig dran,
dass da die Stoßverbindung sauber ist.
Halten Sie den Randabstand ein und drücken
Sie am Klebestreifen runter und jetzt beginne
ich mit der nächsten Diele.
Jetzt haben wir das Wunderbare, dass ich nur noch dranlegen muss und die nächsten Dielen können auch verlegt werden.
Die Fläche ist bis hierhin verlegt und es
ist absolut simpel und einfach.
Auf Laminat ein neues Dekor drauflegen können
Sie ganz hervorragend machen.
Jetzt kommt aber noch ein Clou: Und zwar haben
wir hier Holzoptik und da wird oft gefragt,
dass wenn man ein Wohnbereich mit offener
Küche hat, man dort gerne eine Fliesenoptik
hätte.
Und das können Sie mit der Loose Lay Verbindung
auch sehr gut machen.
Stoß auf Stoß, das heißt Sie gehen vom
Wohnzimmerbereich zum Küchenbereich über
und wechseln das Dekor.
Einfach auf Stoß dran und Sie können das
zum Beispiel im Bereich der Küche ein Fliesendekor
machen und legen an den Wandbereichen weiter
Holzdekor.
Das ist in der Loose Lay einfach und auf jeden
Fall möglich.
Wir legen jetzt das Zimmer fertig und sehen
uns gleich wieder.
Die Bodenfläche ist verlegt und die Verlegung
im Loose Lay System ist absolut spielend einfach,
wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen wie
zum Beispiel die Ebenheit ist das Gebot der
Stunde.
Ich möchte an dieser Stelle einen Vorteil
hervorheben: Zum Bespiel ist es bei diesem
System zum Vorteil, wenn Sie irgendwo eine
Beschädigung, zum Beispiel das Bügeleisen
fällt runter und es gibt eine dicke Macke.
Dann können Sie ganz einfach eine Planke
hochnehmen, rausnehmen, austauschen, die neue
Planke reinsetzen, fertig.
Das können Sie bei der Loose Lay- bei der
losen Verlegung beim Vinyl ganz einfach machen.
Das finden Sie bei uns im Shop unter planeo
und da können Sie die Produkte aussuchen.
Sollten Sie noch Fragen zu der Art der Verlegung,
zu diesem System oder zu diesen Vinylböden
haben, melden Sie sich bei uns, rufen Sie
an oder schreiben Sie eine E-Mail.
Wir helfen Ihnen bei Ihren Projekten und geben
Ihnen auch Tipps und Tricks, wie Sie es bei
sich zuhause perfekt hinbekommen.
Ich wünsche Ihnen noch alles Gute.
Bis dann.
Tschau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.